„Riester muss abgeschafft werden“ – ein Kommentar zur derzeitigen Debatte!

Seit Wochen wird die Riester-Rente wieder medial zerrissen und die Politik debattiert über Sinn und Unsinn dieser staatlich geförderten Altersvorsorge. Die Riester-Rente wurde im Jahr 2002 durch die damalige Regierung geschaffen. Heute, also knapp 15 Jahre später, stellt man nun alles in Frage. Man ist geneigt, mal wieder das Rad neu zu erfinden und selbstverständlich sich was „viel besseres“ zu überlegen.

 

 

Doch warum ist das so? Ist die Riester-Rente tatsächlich so schlecht, wie sie gemacht wird? Wir sagen hier ganz klar NEIN! Oder steckt vielleicht eine andere „Strategie“ dahinter, mit der sich Banken und Vertriebe durch ein neues „allmächtiges“ Produkt die Taschen füllen wollen? Wir wissen es nicht!

 

 

 

Fakt ist nun mal, dass die Riester-Rente einzig und allein dafür da ist, den Lebensunterhalt im Rentenalter mitunter zu finanzieren. Und zwar als Ergänzung zur gesetzlichen Rentenversicherung, welche ja bekanntlich die Basis bildet! Da von Basis aber keiner leben kann ist „Lebenslanges Einkommen“ das Stichwort. Durch die stetig steigende Lebenserwartung kann es doch durchaus vorkommen, dass wir noch 25 Jahre als Rentner leben. Man muss sich das mal genau vor Augen halten! Genau wie zu Zeiten als Arbeitnehmer brauche ich doch auch als Rentner ein lebenslanges Einkommen. Hierfür ist die Riester-Rente prädestiniert. Wer auf eine Kapitalauszahlung setzt, ist mit der Riester-Rente schlecht beraten. Hierfür gibt es andere Produkte und Alternativen.

 

Sicherlich ist die Riester-Rente komplex und beratungsintensiv, sie bietet aber auch einen attraktiven Steuervorteil und eine Aufstockung des Sparbeitrags durch Zulagen. Zahlt nicht jeder zu viel Steuern? Wir kennen auf jeden Fall niemanden, der sagt, dass er zu wenig zahle. Die Riester-Rente ist ein gutes Produkt, um Steuern zu sparen und Jahr für Jahr eine Rückerstattung aufs eigene Konto zu bekommen. Nur letztlich wissen, tun das nur wenige! Nur woran liegt das? Liegt es am anscheinend schlechten Produkt? Oder liegt es eher daran, dass hierüber zu wenig aufgeklärt wird?

 

Fakt ist auch, dass zu viele Riester-Verträge bestehen, die nicht korrekt laufen. Das ist aber kein Problem des Produkts, sondern von denen, die es vermittelt bzw. dem Kunden angeboten haben. Tausende „Riester-Sparer“ sparen mit einem Beitrag von 60,00 € pro Jahr, oftmals von Banken „am Schalter“ vermittelt. Ein schnelles Geschäft, nett verpackt mit staatlicher Förderung. Jetzt mal im Ernst: Stellt ein Beitrag von 60,00 € im Jahr eine vernünftige Vorsorge dar? Wir glauben eher NEIN.

 

Ja, die Riester-Rente ist ein wartungsintensives Produkt! Wenn man sich an die „Spielregeln“ hält, ist sie durch den Steuervorteil und die Zulagen als Produkt zur Sicherung von lebenslangem Einkommen nicht zu schlagen! In einem früheren Blog-Artikel haben wir uns schon einmal der Riester-Rente gewidmet. Hier lest ihr mehr Details über die Zulagen und Steuervorteil.

 

Eine Abschaffung der Riester-Rente halten wir schlichtweg für das falsche Signal! Wo soll das hinführen? Politisch ist das Thema natürlich brisant und wird breit diskutiert. Was am Ende dabei raus kommt bleibt offen….

Kategorie: Versicherungen • Schlagwörter: , .